Hallo Handballfans!
Header

Am Sonntag stand wie angekündigt das Rückspiel gegen die Mannschaft aus Lemgo an. Es sollte der letzte eher einfache Ausflug vor den folgenden, vermeintlich schwereren Spielen werden, zumindest schleicht sich dieser Gedanke ein, wirft man einen Blick auf die Tabelle und versucht daran, die Stärke der Truppe zu bewerten – 5 : 21 Punkte bedeuten Platz 11, nur Blomberg steht noch schlechter da.

Doch wie so häufig laufen solche Spiele ganz anders, als man es sich im Vorfeld vorstellt:

Die Ehrser fanden diesmal gar nicht ins Spiel – wenngleich es hinten ganz gut lief, klappte vorne aufgrund von unkonzentriertem Handeln und zahlloser technischer, individueller Fehler absolut nichts. Als Folge wartete man lange auf das erste Tor und lag nach ca. 5 Min. mit 2 : 0 zurück. Es musste schnell etwas geändert werden, wollte man beide Punkte mitnehmen, das stand zu dem Zeitpunkt bereits fest. Zumindest gelangen in der Folge dann einige Einzelaktionen, über die dann zum 4 : 4 ausgeglichen werden konnte und der Malus des kompletten Fehlstarts war egalisiert. Entscheidend absetzen konnte sich unsere Mannschaft dennoch nicht, was wohl auch an den vergebenen Strafwürfen liegt, man quälte sich durch die Partie, die zu allem Überfluss dann auch noch unnötig hart geführt wurde. (Nicht immer durch den einzeln angesetzten Unparteiischen geahndet.)

Die Ansprache in der Pause, beim Spielstrand von 8 : 8, fiel deutlich aus – 8 Tore hinten, damit kann man Leben, 8 Tore vorn, noch dazu gegen eine Mannschaft in der der Altersdurchschnitt gefühlt um 40 liegen muss – das war viel zu wenig. Man wollte sich auf seine Tugend der letzten Spiele -die Abwehr- stützen und darüber nun endlich einen Vorsprung aufbauen, um die Partie in ruhigeres Fahrwasser zu führen.

Über einfache Kombinationen konnten die Gastgeber dann auch häufig überwältigt werden und man schaffte es, einen hauchdünnen Vorsprung zu erarbeiten. Davon wohl zum Teil gefrustet, ließ sich ein Lemgoer zu einer zumindest disqualifikationswürdigen Aktion abseits des Spielgeschehens hinreißen – welche aber durch den Einzel-SR nicht wahrgenommen und somit ohne Konsequenzen blieb. Zumindest brachte das Foul noch einige Emotionen in die Partie, genutzt hat es jedoch niemandem: Die Ehrser konnten das Spiel mit ihrem dünnen Vorsprung über die Zeit retten.

Halbzeit: 8 : 8
Endstand: 19 : 21

Fazit: Ganz schnell abhaken, das spielfreie Wochenende genießen und dann frisch gestärkt bzw. ausgeruht in Altenbeken antreten – hier muss eine Steigerung her! Die zwei Punkte reichen jedoch, um den fünften Platz zu sichern.

… und wieder, wie bei so manchen Auswärtsspiel:
Samstagabend 17:30 Uhr, nach und nach klingelt das Telefon. „Ich kann nicht…!“
17:45 Uhr, Treffpunkt, 8 Leute, davon 2 Keeper! Zum ungeschlagenen Tabellenführer, wieder den Sprit vergurken, Stress in der Familie … Aber, ich muss sagen, dieses waren immer die aufregensten Spiele, auch wenn’s dafür keine Punkte gab. Schaut man sich einmal die Liste der Leute an, die alleine am Samstag fehlten: Alex (verletzt), Matze, Hennes, Huep, Schiwi, Hank, Timo, Keule, Werner (z. Zt. Keeper bei der 1.), Milan und Alex (aus der A) …
Aber nun zum Spiel in Detmold:
Hatte man doch zu Hause im Lohfeld gegen die bislang ungeschlagenen Gastgeber 13 : 29 verloren, war zumindest das Ziel klar: So gut, wie möglich gegenhalten! Schnell stellten wir fest, dass auch in Detmold nur mit Wasser gekocht wird. Mit einer gutaufgestellten Abwehrreihe (wir hatten ja genug Alternativen) ließen wir nicht zu, dass sich die Gastgeber eindeutig absetzen konnten. Immer wieder gelang es den Gästen aus Ehrsen mit „klassischen Kombinationen“ und „sicherem Abschluss“ im Angriff den Vorsprung zu verkürzen. Ein wenig Verzweifelung und die Befürchtung, Punkte zu verlieren, war bei den Detmoldern schon schon zu erkennen, als Ehrsen dann mitte der 2. Halbzeit nach anfänglichen Startschwierigkeiten eine 5-Tore-Rückstand beinahe ausglich. Dem jungen Sportkamerad, der das Spiel leitete, merkte man an, dass er unter einem großen Druck stand. So war es auch nicht anders zu erwarten, als dass dann nach einer unsportlich, verbalen Attacke eines Detmolder Spielers gegen einen Ehrser, dieser sich auf eine ebenso unsportliche Weise gegenüber dem Schiedsrichter Luft verschaffte. Mit der Disqualifikation und doppelter Unterzahl versuchten wir, einen 2-Tore-Rückstand zu halten. Widererwartend hatten die Gäste dann 1 Minute vor Spielende bei einem Spielstand von 25 : 24 und Ballbesitz noch die Option, auf Sieg oder Unentschieden zu spielen. Das kleinere Ziel gewählt, trotzdem ein  zu hohes Risiko eingegangen und – verpatzt!
Schade! Schade! Schade!
Trotzdem eine gelungene Mannschaftsleistung, wie in den beiden Spielen zuvor.

Halbzeit: 14 : 12
Endstand: 25 : 24

Zum zweiten Spiel in nur fünf Tagen trat unsere ‚Erste‘ am Trainingsabend gegen die Mannschaft aus Sennelager an. Das planmäßige Hinspiel am 09.01. hatten die Gäste aufgrund der damals herrschenden Witterungsverhältnisse abgesagt – ob es jedoch an diesem Donnerstag wirklich besser war, darüber möchte ich nicht urteilen.

Dem Donnerstagabend war dann aber auch das Fehlen einiger Ehrser Stammspieler zuzuschreiben, die unter anderem aufgrund dienstlicher Umstände leider nicht rechtzeitig in der Halle eintrafen. Man sah sich also lediglich mit einer ‚Rumpftruppe‘ besetzt einer deutlich jüngeren Gästemannschaft gegenüberstehen.

Glücklicherweise gab es diesmal keine Probleme mit den angesetzten SR – alles konnte planmäßig beginnen und beide Mannschaften starteten vorsichtig in die Partie. Bis zum Stand von 4 : 4 gelang es unserer Mannschaft nicht, die Führung zu übernehmen sonder war stets damit beschäftigt die durch die Gäste erzielte Führung wieder auszugleichen. Dann aber lief es in der Abwehr zunehmend besser und die Ehrser standen dichter zusammen – das wurde in Form einer zwischenzeitlichen 11 : 6 Führung belohnt. Leider wurden dann vorne einige Chancen zu leichtfertg vergeben, so dass die Gäste, auch durch eine nur noch durchwachsene Ehrser Abwehrleistung begünstigt, sich noch einmal über 12 : 8 und 15:12 heranspielen konnten. Zur Halbzeit stand es dann 17 : 13 – gemessen an den Chancen, zu wenig aus Sicht der Ehrser.  Da war man sich einig und hoffte, dass dies nicht noch bestraft werden möge.

In der zweiten Halbzeit konzentrierte man sich auf Ehrser Seite hauptsächlich darauf, den erarbeiteten Abstand zum Gegner zu halten. Durch einige Zeitstrafen dezimiert, die, sicher auch wegen der dünnen Personaldecke, auf leichte konditionelle Schwächen zurückgeführt werden können, war es leider nicht drin, den Vorsprung noch weiter auszubauen. Dabei muss man aber auch erwähnen, dass die Gäste im zweiten Durchgang zahllose Chance ungenutzt ließen und sich zum Teil nur dadurch unterschieden, wie weit die Würfe am Tor vorbei gingen – dies ist sicher auch auf das sehr junge Durchschnittsalter der Truppe zurückzuführen und wird in der Zukunft sicher noch verbessert werden können.

Die Ehrser fuhren schlussendlich ‚Ihr‘ Spiel zu keiner Zeit gefährdet nach hause und ließen nie weniger als 5 Tore zwischen sich und die Gäste kommen – in der Spitze lag man gar mit 10 Toren in Front. Zum Schluss konnten die Gäste nocheinmal etwas bis zum Endstand verkürzen. 31 : 25

Halbzeit: 17 : 13
Endstand: 31 : 25

Als Fazit kann man wieder einmal sagen, dass unsere Mannschaft auch in unüblicher Zusammensetzung durchaus konkurrenzfähig ist – hoffen wir aber, dass das nur möglichst selten gefordert sein wird. Als nächstes steht nun das Spiel gegen Handball Lemgo V an – das Hinspiel gegen die stets anders zusammengesetzte Truppe konnten wir mit 27 : 23 für uns entscheiden. So., 21.2. um 14:00 ist in der Halle Vogelsang Anwurf.

Das Spiel sollten wir natürlich nach Möglichkeit noch einmal für uns entscheiden, wo doch im März dann die richtungweisenden Spiele gegen Altenbeken, Grastrup und Horn anstehen.

Samstagabend 18:00 – Heimspielzeit in der Halle Lohfeld. Zu Gast war wie bereits angekündigt der SuS Wissentrup und beide Mannschaften waren in freudiger Erwartung auf ein spannendes Rückspiel nach dem knappen Ausgang für die heutigen Gäste im Hinspiel (25 : 24 in Lage). Doch zunächst zeigte sich die schlechte Schiedsrichterlage im Kreis Lippe von Ihrer dunkelsten Seite: Der kurzfristig umbesetzte Sportkamerad in schwarz traf leider nicht in der Halle ein und so musste zunächst eine Lösung gefunden werden, das anstehende Spiel trotzdem durchzuführen (die Durchführungsbestimmungen sehen dies so vor, ja gehen gar so weit, dass Spiele in der 1.KK auch durch so genannte ‚regelkundige Sportkameraden‘ geleitet werden dürfen, falls kein SR anwesend ist. Dies ist uns bisher zum Glück erspart geblieben.). Da der Mannschaft aus Wissentrup jedoch unter anderem ein höher pfeifendes Gespann angehört und unsere zweite Mannschaft das Vorspiel bestritten hatte, hatte man sich schnell auf ein Mischgespann aus Ehrsen und Wissentrup geeinigt und das Spiel konnte mit 25 minütiger Verspätung endlich starten.

Sofort merkte man, dass die Ehrser in diesem Rückspiel nichts anbrennen lassen wollten und den Faux Pas aus dem Hinspiel unbedingt egalisieren wollten. Man zeigte unbedingten Einsatz und wurde mit einem sich schnell einstellenden Vorsprung auf die Gäste belohnt. vor allem ’nach vorn‘ lief es überdurchschnittlich gut – unsere Mannschaft war variabel und von allen Positionen erfolgreich. Auch hinten lies die Abwehr nur wenig zu, lediglich über den Kreis mussten einige unnötige Treffer hingenommen werden. Auch eine Wissentrupper Auszeit konnte den Negativtrend bei den Gästen nicht stoppen: Bis zur Halbzeit setzten sich die Hausherren auf ein deutliches 17 : 7 ab.

Nach der Pause (und einer wahrscheinlich sehr deutlich ausgefallen Ansprache des Wissentrupper Mannschaftsverantwortlichen) war bei den Gästen eine sehr viel deutlicherer Wille erkennbar. Gleichzeitig setzte bei unserer Mannschaft leider eine Art Ruhestellung ein: Der Nebenmann wird schon richten, wir liegen ja vorn. Das dies aber eine Fehlannahme war, zeigten die Gäste sehr deutlich: Unbeeindruckt vom Rückstand verkürzten sie Tor um Tor bis der Vorsprung auf 5 Tore geschmolzen war. Die letzten zehn Minuten lang erkannte man in den Ehrser Reihen jedoch, dass hier Gefahr im Verzug war und besann sich auf die im ersten Durchgang abgelieferte Leistung. Das Resultat war dann der Wiederausbau des Vorsprungs auf den Endstand von 28 : 21

Halbzeit: 17 : 7
Endstand: 28 : 21

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle den beiden ultrakurzfristig eingesprungenen SR Kollegen, die das Spiel sicher im Griff hatten. Sicher keine Selbstverständlichkeit beim ersten Spiel im ‚Neuen Gespann‘.

Als Nächstes steht bereits am kommenden Donnerstag das Nachholspiel gegen die Mannschaft des TuS Sennelager an. Anfang des Jahres waren die Gäste eingeschneit gewesen und konnten die Anreise nicht bewältigen. – Beginn ist um 20 : 30 im Lohfeld, wir freuen uns auf möglichst zahlreiche Unterstützung.

Halbzeit: 7 : 9
Endstand: 19 : 21

Spielbericht folgt!

Am Samstag reiste unsere Mannschaft in den Süden des lippischen Handballkreises (bzw. in den Norden des Kreises Höxter) um das Rückspiel gegen die in dieser Spielzeit noch verlustpunktfreie Mannschaft des HC Steinheim zu bestreiten. Im Hinspiel hatte man noch denkbar knapp das Nachsehen gehabt – also lautete die Ansage den Aufstiegskandidaten überall dort zu ärgern, wo dieser es zulässt.

Und genau das gelang unserer Mannschaft auch zunächst überraschend gut. Nach 12 Min. hatte man noch ein 3 : 3 gehalten und klargemacht, dass es die Hausherren heute nicht beliebig leicht haben sollen, die Punkte zu verbuchen. Doch dann stellte sich die Steinheimer Abwehr besser auf die Ehrser Angriffe ein und zwang diese zu immer häufigeren Fehlversuchen. Unser Rückraum war im ersten Durchgang zu ungefährlich. Lediglich unsere Kreisläufer konnten häufig schöne Treffer erzielen. Leider wurden – selbstverständlich subjektiv betrachtet – einige klare Torgelegenheiten am Kreis durch die Gastgeber regelwidrig vereitelt, wobei der fällige Strafwurfpfiff leider ausblieb. Ansonsten jedoch ein Lob an die Unparteiischen, die viele (wenn auch natürlich nicht alle) Angelegenheiten sahen und pfiffen.
Durch die erwähnte fehlende Effektivität vorne konnte sich Steinheim dann auf einige Tore absetzen und baute diesen Vorsprung bis zur Pause auch konsequent – häufig über Gegenstöße, eher selten durch Positionsangriffe, in denen die Ehrser Abwehr zunehmend sicherer und geschlossener agierte – aus.

Im zweiten Durchgang konnte der TuS nun etwas besser mitspielen, da sich nun auch auf Seiten der Gastgeber zunehmend mehr Fehlwürfe und Abwehfehler einschlichen. Man kämpfte sich bis auf drei Tore heran und zwang den Coach der Gastgeber zur frühen zweiten Auszeit. In der Summe reichte die gebotene Leistung aber dann auch nur noch für Schadensbegrenzung. Man verlor gegen eine bessere Steinheimer Mannschaft, auch in der Höhe verdient, mit 27 : 20.

Halbzeit: 14 : 8
Endstand: 27 : 20

Trotzdem sei gesagt: Das war definitiv eines der Spiele, das nicht unter den Bereich ‚Pflichtpunkte abholen‘ fällt. Wir wünschen der Steinheimer Mannschaft alles Gute in der Kreisliga 2010/11! – Wenn sie das bisherige Niveau halten kann, sollte dieses Projekt nicht scheitern. Da es sich zudem um die erste Mannschaft handelt, kann ihr der ‚Weg nach oben‘ auch nicht durch eine absteigende höher spielenden Mannschaft desselben Vereins verwehrt werden.

Der TuS seinerseits freut sich auf das nächste Heimspiel, wenn am kommenden Samstag, den 06.02. um 18:00 Uhr in der Halle Lohfeld die Mannschaft des SuS Wissentrup zu Gast sein wird. Nach dem ebenfalls knapp verlorenen Hinspiel in Lage gilt es dort, den direkten Vergleich gegen den Tabellennachbarn postiv zu gestalten, um am Saisonende bei Punktegleicheit einen Vorteil zu haben.

Samstagnachmittag, 16:00 Uhr Abfahrt bei König. 1 Betreuer (verletzter Spieler), 1 Torwart, 6 Feldspieler (davon 2 nicht richtig fit) und eine Option (A-Jgd.-Spieler, der direkt anreist). Die Motivation, abzufahren sank auf den Tiefpunkt. Aber was hatte man zu verlieren? Die gegenseitige Motivation und die Tatsache, einfach das Beste daraus zu machen, ließ uns in der 1. Spielhälfte an die Leistungen im Hinspiel anknüpfen. Immer wieder glich man den leichten Vorsprung der Stukenbrucker aus. Leider resultierten die meisten Gegentore durch unkonzentrierte Abspielfehler und der schnellen Konterläufe des Stukenbrucker Rechtsaußen. So trennte man sich, mehr oder weniger zufrieden, zur Halbzeit 12 :10.  Mit der Prognose, an die erste Halbzeit anzuschließen und durch Vermeidung der Fehler aus Halbzeit 1 das Spiel vielleicht für sich entscheiden zu können, startete man erfolgreich in die 2. Halbzeit und verkürzte auf ein Tor. Doch dann folgten Fehler über Fehler in den eigenen Reihen, die die Gastgeber mit 6 Toren in Reihe bestraften. Nach einem Timeout besann man sich wieder auf das Vorgenommene. So konnte der TuS zwar immer wieder den Vorsprung der Stukenbrucker verkürzen, aber den Sieg der Gastgeber 27 : 21 nicht mehr ernsthaft gefährden.

Fazit: Alle Spieler haben ihr Bestes gegeben! Das Spiel hat Spaß gemacht, auch wenn sich der eine oder andere über etliche Dinge geärgert hat. Ohne die Kontermöglichkeiten, die man den Gastgebern eingeräumt hat, hätte man auch diesmal die 2 Punkte für sich entscheiden können.

Halbzeit: 12 : 10
Endstand: 27 : 21