Hallo Handballfans!
Header

Leider liegt das Ergebnis 20 : 34 ( 6 : 14) offiziell seitens der Gastgeber noch nicht vor. Platz 5 in der Tabelle muss es nun heissen.
Aber vermutlich will man das in Sennelager noch nicht so recht glauben, und das spiegelt auch den undisziplinierten Spielverlauf der Hausherren vom Samstagabend wider.
Immer wieder haderte die doch recht junge Mannschaft mit den Schiedsrichterendscheidungen.
Durch raue, teilweise hilflos wirkende Härte in der Abwehr dezimierte sich die Heimmannschaft oft aufgrund der ausgesprochenen Zeitstrafen. Leider war eine solche Aktion in der Mitte der ersten Halbzeit auch das Aus für unseren Stocky, der mit einer schweren Oberschenkelprellung nicht mehr einsatzfähig war.
Unzufrieden versuchte das Publikum, immer wieder mit verbalen Attacken Einfluss auf die Unparteiischen zu nehmen.
Der sportliche Teil rückte somit leider immer wieder in den Hintergrund. „Hut ab“an dieser Stelle für die souveräne Leistung der beiden Schiedsrichter, die sich dadurch nicht vom Spielgeschehen ablenken ließen und die Partie souverän zu Ende führten.
Die angereisten Gäste aus Ehrsen überzeugten durch ihre stabile Abwehrarbeit und durch das konsequente Spiel im Angriff über die Mitte und dem Kreis. Konnte man dann auch im Überzahlspiel Platz genug für die Außenspieler schaffen, die dann auch ihre Chancen gut zu nutzen wussten. Überragend war neben Ehrsens Keeper Fabian Kreisläufer Basti, der sich durch hervorragende Anspiele von Mittelmann Zippo in Szene konnte. „Wir spielten gegen einen eigentlich schwachen Gegner“ (Zitat: Sennelager), der hier deutlich das Spiel gewann und die 2-Punkte mit nach Hause nahm.
Unter dem Strich war es eine glänzende Mannschaftsleistung, die sich schon in den letzten Spielen eingestellt hat.

Halbzeit: 6 : 14
Endstand: 20 : 34

Bleibt man nun bodenständig, kann man hoffnungsvoll auf die nächsten Partien schauen, – auch auf die nächste!
Der nächste Gegner zu Gast im Lohfeld wird am 12.03. zur gewohnten Heimspielzeit 17:30 Uhr der amtierende Tabellenzweite TV Großenmarpe sein.

Zur ungewohnten Anwurfszeit ging es für die Ehrser Handballer am vergangenen Sonntag auf die Platte – nach der gelungenen Partie der Reserve (35:23 gegen die dritte der heutigen Gäste) stand der bereits angekündigte nächste Härtetest gegen den TuS Brake/L. an. Im Hinspiel war man noch von einer spritzigen Truppe ausgekontert worden und konnte außer hämischen Kommentaren von der Tribüne nichts mit nach Hause nehmen. Aber in jeder Saison gibt es neben dem Hin- immer auch ein Rückspiel…

Es hat den Anschein, dass sich die Mannschaft aktuell den Luxus leistet, den Gegner in der Anfangsphase zunächst erst einmal aufbauen zu wollen – wieder erwischte man einen Schwachen Start in die Partie um musste zusehen, wie sich Brake mit Würfen aus der zweiten Reihe und Einzelaktionen auf 0:2 absetzte und man sich so wie schon letzte Woche zunächst zurück in die Partie kämpfen musste. Das gelang, nachdem vorne  nach Kombinationen zweimal sicher eingenetzt wurde und die Gäste ihrerseits einige Fehlwürfe und –abgaben für sich in Anspruch nahmen gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel (2:2; 3:3; 4:4). Dann drehten unsere Außen auf: mit  drei schnellen Toren in Serie konnte man ein kleines Polster schaffen, und dann, vor allem durch die nun sehr viel besser funktionierende Deckung, sogar noch weiter davonziehen (7:5; 11:7; 14:9). Kleine Unkonzentriertheiten vorne wie hinten verhinderten eine höhere Pausenführung als 15:11.

Der Start in die zweite Hälfte verpasste die Mannschaft leider ebenfalls, so dass die Gäste nicht nur erfolgreich verkürzen, sondern auch nochmal Selbstvertrauen tanken konnten. Über 15:13 und 16:14 gestaltete sich das Spiel nun offener – und die Ehrser Abwehr sah ein ums andere Mal nicht glücklich aus – abgefälschte Bälle fanden den Weg ins Netz, Abpraller selbigen in Braker Hände. Die ca 65 Fans konnten aber darauf bauen, dass die Moral der Mannschaft stimmt und man sich auf die Stärken in der Verteidigung besinnt. Nachdem beim 19:18 der Treffer  für Brake erzielt war – lies die Abwehr nun nichts mehr zu: Den einzigen Störenfried auf Seiten der Gäste über eine kurze Deckung aus dem Spiel genommen, agierte der Rest der Mannschaft so ungefährlich, dass die Ehrser eine beachtliche 7-Tore-Serie hinlegen und das Spiel 10 Minuten vor dem Ende der Partie beim Stand von 26:18 vorentscheiden konnten. Als dann die Rufe nach dem direkten Vergleich (11Tore aus dem Hinspiel) aufkamen (die unqualifizierten Kommentare der Gästefans wurden ja nun leiser), musste man leider aufgrund einiger individueller Fehler nochmal Ergebniskosmetik zulassen, konnte das Spiel aber trotzdem ungefährdet mit 28:21 nach Hause bringen.

Eine tolle Leistung, gegen einen Gegner, der als ernst zu nehmender Konkurrent um die Plätze im mittleren Drittel der Tabelle gehandelt wird. Die Ehrser erklimmen mit dem Sieg Tabellenplatz 6 und sind nun Punktgleich mit Stukenbrock (5). „Nach unten“ ist erst einmal ein beruhigender Vorsprung von acht Punkten erarbeitet und das „Abstiegsgespenst“ ist vorerst sicher kein Thema mehr beim Donnerstagstraining. Im nächsten Spiel wartet der TuS Sennelager am kommenden Samstag, 18:30 Uhr auf den Besuch aus Ehrsen. Der Punktekoffer ist im Gepäck, nur für den Fall, dass man nach Spielschluss etwas mitnehmen muss…

Halbzeit: 15:11
Enstand: 28:21

Zu einer ungewohnten Heimspielzeit, am Sonntag und nicht am Samstag, empfing man die 3. Mannschaft des TuS Brake/ Lemgo. Auch dieses Spiel zu gewinnen war das angepeilte Ziel. Vom Auswärtssieg gegen Altenbeken aus der Vorwoche noch motiviert, stellte man sich einer Braker Mannschaft, die man  aus dem Hinspiel noch anders in Erinnerung hatte.

Das Spiel begann wie die 12 Saisonspiele davor mit einer desolaten 1. Hälfte. Man stand in der Abwehr zwar recht gut, dennoch fand das Leder immer wieder durch Würfe aus der 2. Reihe den Weg ins Ehrser Tor. Auf der Gegenseite nutzte man die erspielten Möglichkeiten nicht immer konsequent und so war es auch nicht verwunderlich, dass man immer nur knapp in Führung lag.

Mit einem Pausenstand von 17 : 14 ging man in die Kabine. Dort wurde dann die 1. Hälfte vomn Trainer in einem, im Laufe der Saison oft gehörten Satz, beschrieben: „Die 1. Hälfte war sch…! – vergessen!“. Natürlich lautete die Devise für die 2. Hälfte aufdrehen und einen ungefährdeten Sieg einzufahren.

Und dies tat man auch. In der 2. Hälfte wurde ein regelrechtes Feuerwerk in der Offensive abgebrannt. Durch ein bissiges Angriffsspiel der Gastgeber zwang man die Gäste immer wieder zu aktiverer Abwehrarbeit, welche oft in einer Zeitstrafe für die Gäste endete. Ein breiteres und schnelleres Angriffsspiel in Überzahl ermöglichte dann immer wieder Ehrsens Außen, die Bälle einzunetzen und so die Führung auszubauen. Die Abwehr der Hausherren stand wieder wie gewohnt stabil und man blockte nun zunehmend auch die Würfe aus der 2. Reihe. Gegen Ende des Spiels ließ man es ruhiger angehen und erspielte sich dank einer überragenden 2. Hälfte ein 35 : 23 und damit den 2.höchsten Saisonsieg.

Erfreuliches Fazit, dass das Ehrser Spiel variabler war, als in den Spielen zuvor. 50 % der Tore konnten sich mal die Außen der Ehrser Reserve auf’ s Konto verbuchen.
Erfreulich auch, das der Anteil der Jugend, an den Siegen immer größer wird. Milan, Marcel und Patrick sind auf dem Wege sich zu Stammspielern zu etablieren. Trotz der Ausfälle von Jan Hermann, Schiwy, Bohni, Maik, Peter ging es stetig vorwärts. Mit jedem Training, mit jedem Spiel stelle sich eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit ein. In der letzten Serie wurden insgesamt 12 Punkte eingefahren. Jetzt haben wir 22 Punkte bei noch 6 ausstehenden Spielen. Also wollen wir weiter ein wenig Unruhe unter den Top 4 der 3.KK stiften.  Das Saisonziel ist jetzt bereits erreicht (wir wollten unter die die ersten 5).

Halbzeit: 17 : 14
Endstand: 35 : 23

Wir machen weiter, getreu nach unserem Motto: Alles kann, nichts muss!!! 

Training einmal anders…

Februar 21st, 2011 | Posted by Spielbericht in Training - (0 Comments)

Gezwungenermaßen, da die Halle zur Vorbereitung für die Bezirksmeisterschaften im Kunstradfahren belegt war, verlegte man das Training und somit auch das Trainingskonzept eine Tür weiter ins Hallenbad. Die doch gute Beteiligung am „Aquatraining“ zeugte wieder mal für ein gutes Mannschaftsgefüge. Auch wenn die Laufwege im kleinen, flachen, extra für uns freigehaltenen Becken kürzer waren und Begriffe wie Tempo-Gegenstoß, Wechsel, Boden-, und stramme Pässe aufgrund des Mediums, indem man sich bewegte und des extrem leichten Gummiballs, den man gegen das Leder tauschte, ganz andere Bedeutung bekamen. Auch in Sachen Sprungwurfverbesserung waren einige aktiv. Zumindest fing man erst mal mit der Abwärtsbewegung ohne Ball an, vom 3-Meter-, einige sogar vom 5-Meter-Brett. Den Abschluss bildete nach dem ungewöhnlichen Training eine deftige Brotzeit und einem kühlen Blonden.
Für die belegten Brote sagen wir unserem Altmeister Hennes Herzlichen Dank.

Ein kurzes Gastspiel des Winters machte die Fahrt nach Altenbeken zu einem kleinen Abenteuer.  Aber dennoch kamen wir auf teils glatten Straßen heile an der Halle in Altenbeken an. Hätte man doch wieder mit der Bahn fahren sollen? Aber schnell hat man die Gedanken der Anfahrt abgelegt und sich auf das Bevorstehende konzentriert.
In der Kabine kamen dann die erste Motivationsansprache von Hobble, der uns einheizte und davor warnte, die Mannschaft zu unterschätzen. Doch gerade dies tat man in der ersten Hälfte. Wir ließen uns von der langsamen und eintönigen Spielweise des Gastgebers anstecken und kamen kaum zu guten Torchancen.
Das Spiel wurde zu einem offenen Schlagabtausch. Es bot sich 30 Min. lang immer wieder das gleiche Bild. Ein Fehlpass hier, ein Fehlwurf da. Dann mal ein Torwurf, der auf wundersame Weise seinen Weg ins Tor der Gastgeber fand.
Es war nicht verwunderlich, dass wir uns über das Halbzeitergebnis von 9 : 11 ärgerten, da wir eigentlich um Längen besser waren, als die Hausherren, aber zu wenig daraus machten.
Die Halbzeitpause wurde dann zur Glanzstunde des Trainers. Mit den richtigen Worten und Gesten pushte er uns, und wir gingen voller Elan und Zuversicht in die 2. Hälfte.
Und man sehe und staunte – es lief deutlich besser. Wir dominierten das Spiel und ließen, dank der guten Abwehr und des nach der Pause gekommenen Keepers „Futzi“ kaum Tore zu. Vorne lief das Spiel zunehmend flüssiger und man konnte sich Lücken erspielen, die eiskalt genutzt wurden. Mit fortschreitender Spielzeit wuchs die Führung und man ließ die etwas Zügel schleifen, ohne jedoch die Führung kleiner werden zu lassen.
Das Ergebnis aus Hälfte zwei glich die desolate Leistung aus der ersten Hälfte ein wenig aus.
Am Ende gewann man verdient mit 17 : 24.
Doch das Wochenende sollte für uns noch besser werden.  Am Sonntag musste der Aufstiegskonkurrent aus Oerlinghausen beim Lokalrivalen aus Knetterheide ran. Dort unterlagen die Oerlinghauser überraschend beim Underdog.
Durch diese Niederlage hat sich die Ausgangsposition im Aufstiegskampf für uns natürlich etwas verbessert. Aber letztlich hat man es selber in der Hand, darauf auzubauen. Auf geht’s!

Halbzeit: 9 : 11
Endstand: 17 : 24
 

Am vergangenen Wochenende war die erste Mannschaft auswärts auf Punktejagd – es ging nach Lage um im Werreanger gegen den SuS Wissentrup anzutreten. Den Aktiven war noch die schmerzliche Niederlage aus dem Hinspiel in den Köpfen geblieben, als man verletzungsgeplagt und ohne die Möglichkeit aus der Reserve aufzufüllen am Saisonbeginn ordentlich ‚Prügel‘ im sportlichen Sinne kassierte und im heimischen Lohfeld mit 24 : 35 unter die Räder geriet – das wollte die Mannschaft nun vergessen machen und mit einer ordentlichen Leistung zumindest einen Achtungserfolg erzielen.

Allerdings erwischten die Ehrser einen sehr schwachen Start, vor allem im Angriff wirkte die Mannschaft unsicher und nervös was zu Fehlwürfen und –abgaben führte und dem Gegner schnell einen  3 : 0 Vorsprung einbrachte. Dann besann man sich glücklicherweise wieder etwas und schaffte mit einiger Anstrengung den Ausgleich beim 5 : 5, nur um dann in die nächste Schwächephase abzugleiten – das sechste Tor wollte fast drei Minuten lang nicht fallen. Unbeeindrukt davon fand man sich allerdings hinten zunehmend besser zusammen und erreichte so wenigstens, dass die Hausherren nicht weiter davonziehen konnten. Plötzlich platzte der Knoten und der sechste Treffer fiel. Der Rückstand schien die Wissentrupper Mannschaft leicht aus der Fassung gebracht zu haben, die nun vorne zunehmend Probleme bekam, den Ball im Ehrser Tor unterzubringen. Der TuS hingegen verbesserte sich weiter und konnte so, auch  über einige Gegenstöße den Vorsprung weiter ausbauen. Bei einem gefühlt etwas schmeichelhaften Stand (vor allem bedingt durch die in der Schlussphase sehr schwache Angriffsleistung der Hausherren) von  11 : 16 ging es in die Pause.

Nach dem Anpfiff zu Durchgang zwei zeigte die Ehrser Mannschaft aber, weshalb der Pausenstand nicht nur in Ordnung ging, sondern sogar noch ausbaufähig gewesen war: Eine Strake Abwehr ermöglichte Keeper Fabian einige sehenswerte Paraden, und im Angriff war man mit Kombinationen über den Kreis und über den Rückraum fast immer erfolgreich. In der Konsequenz stand dann sehr bald bereits eine neun-Tore-Führung auf dem Papier, und spätestens jetzt war allen klar, dass die Revance hier heute nicht nur möglich sondern zum Greifen nah war. Erfreulicher Weise verzichteten die Gäste auf weitere Schwächephasen und führten ‚ihr‘ Spiel sicher bis zum Ende – dem verdienten Endstand von 22 : 29.

Halbzeit: 11 : 16
Endstand: 22 : 29

Die aktuelle Siegesserie setzt sich also auch dritten Spiel 2011 (jahresübergreifend gar im vierten Spiel in Folge) fort und der Anschluss an das Tabellenmittelfeld ist wiederhergestellt. Nun muss im Spiel gegen Brake (zur ungewohnten Anwurfszeit am kommenden So., 20.2. um 17:30 im Lohfeld) die Position behauptet werden, um selbige zu festigen. Vielleicht ist ja trotz des schlechten Starts noch ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte oder gar noch mehr bis zum Saisonende möglich – wenn wir noch mehr Leistungen wie in der zweiten Hälfte in Lage sehen, muss man den TuS auf jeden Fall auf der Rechnung haben.

Bericht zum vergangenen Heimspiel  – Auch im zweiten Spiel  in 2011 bleibt der TuS auf der Siegerstraße.

Mit dem Rückrundenstart wartete die nächste Bewährungsprobe auf unsere Mannschaft – gegen den FC Stukenbrock reichte es im Hinspiel „nicht nur nicht mal“ für einen Punkt, man geriet gar mit 36 : 29 unter die Räder und lies sich den Start in die Saison dadurch ordentlich vermiesen. Das wollte nun also wieder ausgeglichen werden – und das gelang eindrucksvoll.

Man ließ bereits früh durchblicken, dass gegen die heute sehrt gut arbeitende Abwehr der Hausherren nur schwer Tore zu erzielen sein werden. Die Einstellung passte bei allen und kein Ball wurde aufgegeben – durch die Erfolge ‚hinten‘ motiviert, gelang ‚vorn‘ das Einnetzen umso einfacher. Man verpasste es jedoch leider, die schnell herausgespielte Führung auf mehr als fünf Tore auszubauen und lies die Gäste noch einmal herankommen. Beim Stande von 15 : 12 ging es in die Pause.

Der Start in Durchgang zwei war dann aber so kraftvoll, dass man den Abstand zügig wieder ausbauen konnte und das Spiel ab der 45. Minute dann eher ungefährdet nach Hause fahren konnte. Das wurde jedoch auch durch die nun zunehmend überhasteten und ungeduldig geführten Angriffe der Gäste gefördert, welche ihr Ziel nicht fanden. Man führte dann in der Spitze mit neun Toren, ließ gegen Ende aber noch einige Treffer zu.

Am Ende war die Ehrser Welt wieder in Ordnung –  31 : 27 wies die Anzeigetafel aus. Da damit beide Ehrser Mannschaften die Punkte gegen ihre jeweiligen Gegner aus Stukenbrock behielten,  war die Stimmung auch auf den Rängen entsprechend gut und man feierte ausgelassen.

Halbzeit: 15 : 12
Endstand: 31 : 27

Ein nicht nur für die Tabellensituation sondern auch für das Selbstvertrauen wichtiger Erfolg – das nächst Spiel in Lage Wissentrup wird wieder eine neue Standortbestimmung sein. Verletzungsgeplagt und unterbesetzt hatte man dort im Hinspiel ebenfalls stark Federn lassen müssen. Im Werreanger wird man nun zeigen müssen, was die Ehrser Mannschaft tatsächlich zu leisten im Stande ist.  Es folgen dann noch weitere wichtige Spiele gegen Brake und Sennelager…

Man schreibt das Jahr 2011. Es ist der 29. Januar. Die Reserve des TuS hat zu Hause den ungeschlagenen Tabellenführer Stukenbrock zu Gast.
Um dieses Spiel zu gewinnen, griff Hobble zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Mancher glaubte er hätte seinen Verstand verloren, als er mit einem Ghetto Blaster bepackt in die Kabine kam und sein Gewinnergrinsen auf den Lippen hatte. Mit den Worten „Was Elsen kann,können wir schon lange!“ rechtfertigte er diese Maßnahme. Dann ließ er an den Türen die aktuelle Tabelle aufhängen, um allen deutlich zu machen, von welcher Wichtigkeit dieses Spiel ist. Doch die Idee mit dem Ghetto Blaster schien nach hinten loszugehen, als die CD bei Lied 2 anfing zu springen. Die Rettung nahte, indem Alex eine neue CD holte und wir uns zu Elektro-Vibes umzogen.Von der Musik elektrisiert, ging man in die Halle. 

Von Beginn an war unter den Spielern zu spüren, dass man das Match gegen den Tabellenführer gewinnen wollte. Von Anfang an dominierten die Hausherren und erspielten sich mit dem nötigen Ehrgeiz einen 4 Tore Vorsprung. Aber durch einige schwache Phasen, in denen man glaubte, das Spiel fest in der Hand zu haben, konnten die Mannen aus Stuckenbrock bis auf 2 Tore aufschließen. Natürlich wurde auf Ehrser Seite reagiert, man konnte sich wieder fassen und wieder klar in Führung gehen. Die Abwehr stand gut und im Angriff ließ man zum Glück die sonst so häufigen Fehlpässe und hastigen Abschlüsse weg. Somit konnte man mit einer Führung von 14 : 11 beruhigt in die Pause gehen. 

Der befürchtete Einbruch nach der Pause, der den Gastgebern schon so einige Male fast den Sieg kostete, blieb aus. Zwar kamen die Gäste bisweilen auf 1 Tor wieder ran, doch gab man zu keiner Zeit das Spiel aus der Hand.Im letzten Spielviertel hätte der TuS das Spiel beim Stand von 23 : 16 vorzeitig entscheiden können, doch man ließ es noch einmal spannend werden und den Gegner wieder bis auf 1 Tor herankommen. Doch kurz vor dem Schlusspfiff konnte man das Tor zum 26 : 24 Endstand werfen.

Mit einer kompakten und respektablen Mannschaftsleistung gelang es, dem Tabellenführer die erste Niederlage und somit 2 Punkte abzugewinnen und den 2ten Platz in der Tabelle zu verteidigen.
Zwar konnte man sich über den Sieg freuen aber dennoch gab es einen Wermutstropfen: Die Zuschauerzahlen lassen zu wünschen übrig. Es ist unverständlich, dass die 2. Mannschaft kaum Unterstützung beim Kampf um den Aufstieg zu verzeichnen hat.
Wir würden uns freuen, mit unserem Engagement für den Handball auch unsere Freunde und Bekannten interessieren und begeistern könnten und unsere Heimspiele im Lohfeld besuchen würden.

Halbzeit: 14 : 11
Endstand: 26 : 24