Hallo Handballfans!
Header

Das leidige Thema:
Unterliegen Schiedsrichter nicht einer Neutralitätspflicht?
Natürlich gehört jeder „Unparteische“ auch einem Verein an.
Aber sobald er seine „Uniform“ an hat und sich die Pfeife in den Mund steckt, muss er sich bewusst sein, dass er ein Spiel, einen Wettbewerb zwischen zwei Mannschaften leitet, unabhängig der Vereinszugehörigkeit. Seine Qualifikation betrifft dann beide Spielpartner zu gleichen Maßen.
Leider muss man aufgrund des Schiedsrichtermangels immer öfter feststellen, dass nichtangesetzte Spiele durch Schiedsrichter aber auch durch regelkundige Personen des Heimvereins sehr einseitig betrachtet werden. Das ist unsportlich. Aber wen interessiert es, ob der Richter befangen ist? Dass eine Heimmannschaft einen Bonus in engen Situationen hat, kann man ja noch nachvollziehen, aber dass eindeutige Spiele durch einseitiger Sichtweise komplett gedreht werden, ist sportlich und moralisch sehr fragwürdig. Die Heimmannschaft selber hat hier vielleicht noch nicht einmal Einfluss. Und wenn man nach dem Spiel dann auch noch hört, dass es selbst der Heimmannschaft peinlich ist, dann ist doch wirklich etwas schief gelaufen.
Zum beiderseitig fairen Spiel gibt es eigentlich nicht viel zu sagen.
Nach 20 Minuten führten die Ehrser Gäste mehr oder weniger ungefährdet mit 6 Toren und man war guter Dinge, diesen Vorsprung mit in die Pause zu nehmen und in Hälfte 2 zu festigen. Die Gefahr lauerte auch nicht in der anderen Trikotfarbe, sondern mit dem, der die Fäden im Spiel zog, dem Unparteiischen. Zu Fehlentscheidungen gesellten sich dann Frust, Resignation und Lustlosigkeit, denn der Vorsprung wandelte sich permanent in der 2. Halbzeit in eine 9-Tore-Niederlage.
Unglaublich, aber wahr!

Halbzeit: 11 : 13
Endstand: 31 : 23

Das 5. Saisonspiel wird so schnell wohl keiner der Zuschauer und Spieler vergessen.
Mit gerade mal 6 Feldspielern und 1 Torwart musste  man sich mit der 2. Mannschaft aus Lage messen, die mit einem 13 Mann starken Team angetreten waren.
Hier stellt sich die Frage: Warum waren es nur 7 Ehrser?
Die Antwort ist folgende: 3 verletzte Spieler, 1 Spieler krank, ein weiterer auf der Arbeit und einer von dem alle dachten, dass er zum Spiel auftauchen würde, aber nicht kam. Und der Trainer beruflich auf Malle ( – aber nicht zum Spaß! ).
So musste man wohl oder übel zum 2. Mal in der Saison mit einer „Rumpftruppe“ spielen. Das Spiel begann mit einem „Dauerfeuer“ auf das ehrser Tor. Nach gerade mal 5 Minuten lag Lage schon mit 7 : 0 in Führung, ehe Alex Richter das erlösende erste Tor machte. Von der starken Anfangsphase des Gegners unbeeindruckt, versuchte man ins Spiel zu finden, was aber auf Grund kleinerer Fehler nicht gelang. Schon in der ersten Halbzeit fürchtete man die 2. Halbzeit in dauerhafter Unterzahl zu spielen, da Milan mit 2 x 2 Minuten schon „vorbestraft“ war. Somit musste man die nötige Härte in der Abwehr zumindest auf der rechten Seite etwas einstellen. Durch schnelle Kontertore und Würfen aus der 2. Reihe konnte sich lage schnell ein Polster von zehn Toren schaffen, welches sie auch bis zur Pause gut verwalteten und auch ausbauten.
Man ging schließlich mit 8 : 20 in die Pause.
In der 2. Hälfte wollte man dann den Schaden möglichst gering halten und auch selber mal häufiger das Tor treffen. Die 2. Hälfte verlief wie die erste, sodass die TG im Stande war, die Führung auf 20 Tore auszubauen. Diese Führung konnte der TuS zwischendurch ein kleines Stück verkürzen, konnte den Endstand 16 : 38 aber nicht mehr nach unden korrigieren.
Man hofft natürlich, dass die Negativserie der 2. Mannschaft ein baldiges Ende findet. Es sind ja jetzt erstmal 2 Wochen Ferien, in denen sich die Spieler voll und ganz auf das „Kellerduell“ am 6.11.2011 in Horn vorbereiten können.
Auch ist man guter Hoffnung auch langfristig mal auf alle spielfähigen Spieler zurückgreifen zu können.

Halbzeit: 8 : 20
Endstand: 16 : 38

Nach dem verlorengewerteten Spiel in Brake dürfen sich die OLD Bones auch am Sonntag nach dem Spiel gegen den TuS Eichholz/Reminghausen erneut als ungeschlagen feiern. Ungewohnte Zeit – Ungewohnte Kulisse. Waren doch alle vorher im Lohfeld spielenden Jugendmannschaften der JH, ob die weibl. C-Jugend gegen Hillentrup, die männl. D-Jugend gegen Lemgo 1, als auch die männl. C-Jugend Bezirksligamannschaft gegen Nettelstedt erfolgreich. So wollten die Senioren des TuS Ehrsen dem in nichts nachstehen. In einem souverän geleitetem Spiel von Schiri P. Hillen war der Sieg der Gastgeber auch zu keiner Zeit gefährdet. So gab es auch in der Halbzeit nicht viel zu sagen – die Zeit brauchte man auch um sich wieder mit genügend Sauerstoff zu versorgen.

Halbzeit: 11 : 5
Endstand: 25 : 16

Ein Tag nach der „Schmach“ vom Lohfeld ging es für die Reserve des TuS ins kleine Hillenturp, wo man das nächste Spiel zu bestreiten hatte. Man hoffte natürlich hier endlich 2 Punkte einzufahren, um den Blick auf die Tabelle etwas erträglicher zu machen.
Man konnte wie schon am Tag zuvor mit einem breiten Kader das Spiel antreten. Es fehlten nur Jan, MP, Peter und der erkrankte Alex Richter.
Schon beim Aufwärmen wurde allen klar, dass man hier durchaus Chancen hat.
Diese Annahme bestätigte sich auch von Beginn an. Man zeigte ein um Klassen bessres Spiel, als am Tag zuvor. Die Abwehr stand deutlich besser und auch im Angriff war man konsequenter. Auch konnte man das Tempospiel, dass am Freitag fast vernachlässigt wurde, besser einbringen. So fiel auch das erste Tor nach einem Ballverlust der Gastgeber durch einen schnell gespielten Konter über rechts.
Mit fortschreitender Zeit zeigte sich, dass sich die Abwehr zwar gut sortiert hat, aber dennoch immer wieder durch den Halblinken Angriffsspieler düpiert wurde. Nach einem kurzen Tief, das die Platzherren zur Führung nutzten, fing man sich wieder und kam wieder heran. So wechselte der Spielstand die letzten 10 Minuten immer wieder aus Ehrser Sicht vom Rückstand zum Unentschieden und zurück. So ging man also mit einem 13 : 11 in die Kabine.
In der 2. Hälfte wollte der TuS dann richtig angreifen. Man wollte in Führung gehen und diese dann halten. Doch die ersten 15 Min verliefen, wie die letzten 10 Min der 1. Hälfte.
Führung Hillentrup, Unentschieden und so weiter.
Doch was in den letzten 15 Minuten der Partie passierte, hätte keiner erahnen können. Zweifelte man immer wieder an der Neutralität des Schiedsrichters aufgrund sehr unterschiedlicher Sichtweisen für einige Entscheidungen. Leider gab es auch keine klaren Möglichkeiten, sich eindeutiger abzusetzen, um gleichgültiger auf umstrittene Entscheidungen zu reagieren.
Aber am Schiedsrichter soll das Spielergebnis mal nicht fest gemacht werden. Das Spiel endete 23 : 19, und so „verspielte“ man ein Unentschieden noch zu einer ?-Tore Niederlage. Eine gute Leistung zeigte unser Keeper Thomas, der mit seinen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte.
Das nächste Spiel findet am 15.10.2011 um 18:30 Uhr im Lohfeld statt, wo man dann die
2. Mannschaft der TG Lage begrüßen darf.

Halbzeit: 13 : 11
Endstand: 23 : 19

Nachdem die Pflicht des Saisonauftaktes so erfolgreich verlaufen war trat die erste Mannschaft guten Mutes und motiviert zur Kür im Lokalderby gegen Knetterheide an. Natürlich sollten die Punkte aus der Halle Aspe entführt und die Tabellenspitze verfestigt werden. Gut gefüllte Ränge sind seit jeher Tradition bei den Ortsderbys und erfreulicher Weise hatte der Kreis auch ein sehr erfahrenes Schiedsrichtergespann angesetzt.

Leider lief an diesem Tag jedoch für die Ehrser absolut gar nichts zusammen, in einem nervösen Auftakt kombinierte Knetterheide simpel, aber erfolgreich und im Ehrser Angriff folgten nur unkonzentrierte Abschlüsse und Fehlpässe.  Beim Stande vom 6:1 musste dann sogleich das Team Time Out her, um die nötige Ruhe und Konzentration in das Spiel zurückzubringen – phasenweise auch durchaus erfolgreich, was zum zwischenzeitlichen 6:4 zwar noch ausreichte, man dann aber leider nur wieder in die gleiche schwache Form wie zu Anfang  verfiel. Knetteheide nutzte dann auch noch die gebotenen Chancen zu Kontern konsequent aus und baute seine Führung noch weiter aus.

Im zweiten Durchgang sollte zumindest der Abstand gehalten werden, was mit einer halbwegs normalen Leistung auch möglich gewesen wäre – aber auch hier musste man schnell feststellen, dass es auch beim Vorsatz bleiben und die Leistung des ersten Durchgangs nahtlos fortgeführt wurde. Manch Ehrser sowohl auf dem Feld als auch auf der Tribüne wünschte sich sicher das Ende dieses Spießrutenlaufes herbei. Enttäuschte Gesichter brauchte man dann nach dem Schlußpfiff nicht mehr zu suchen; jeder rang hier nach Erklärungen ohne sie zu finden.

Halbzeit: 21:10
Endstand: 41:23

Kopf-, mut- und kraftlos sind wohl noch die angebrachtesten Attribute für die Ehrser Partie. Es bleibt zu klären, wo die Gründe für diese kollektiv schwache Mannschaftsleistung zu suchen sind. Mit den bisher gezeigten Leistungen hatte diese Vorstellung leider gar nichts mehr zu tun, vor allem der Zusammenhalt im Abwehrverbund wurde heute schmerzlich vermisst.  Da hilft es auch nicht, entlastend vorzubringen, dass man auf Ehrser Seite auf zwei ‚Hochkaräter‘ verzichten musste. Ein ganz großes Dankeschön an die Unterstützung der Fans, die vor Ort zur Truppe gehalten haben. Man kann sich für die Leistung nur entschuldigen und Besserung geloben.

Es liegt jetzt an der Mannschaft, Moral zu zeigen und diese Klatsche zu verdauen. Dafür hat die Truppe nun vier Wochen Zeit, um sich auf die nächste Partie vorzubereiten: Am 5.11. hat die HSG Blomberg zu Auswärtsspiel eingeladen, Anwurf wird um 16:30 an der Blomberger Ulmenallee sein.  Kopf hoch Jungs, es geht weiter!

Es stand das „Doppelbelastungs“- Wochenende an. Zuerst musste man sich unter der Woche am Freitag mit der Truppe aus Müssen/Billinghausen messen. Anders als im Spiel zuvor konnte man auf alle gesunden Spieler zurückgreifen.
Noch bevor das Spiel überhaupt angefangen hatte, gab es auch schon die erste Hiobsbotschaft. MP hatte sich beim Einwerfen den Oberschenkel gezerrt und konnte deswegen nicht mitspielen. Dieser Verlust sollte aber nicht zu großen Problemen führen, da man in der Breite gut besetzt war. Von Beginn an zeigten die Gäste, dass sie gewillt waren die Punkte mit nach Müssen zu nehmen, doch auch der TuS wollte die Punkte. So war von Beginn an klar, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken wird. In der ersten Hälfte zeigte der TuS eine schwache Leistung und konnte froh sein, dass der Gegner nicht effektiver vor dem Tor war. Die Abwehr des TuS stand nicht gut und so konnten immer wieder Gegenspieler durch die Lücken stoßen oder geschickte Anspiele auf den Kreis gespielt werden. Im Angriff fehlte dem TuS jegliche Kreativität und auch Konsequenz. Freie Bälle hämmerte man entweder über oder neben das Tor oder aber man warf den Torwart warm.
So ging man mit einem 9 : 13  in die Halbzeitpause.
In der 2. Hälfte fing es so an, wie es aufgehört hatte. Zwar stand man jetzt durchaus besser in der Abwehr, doch fehlte vorne immer noch die Kaltschnäuzigkeit. Selbst das in der letzten Saison grandiose Überzahlspiel wollte par tout nicht gelingen. Mitte der 2. Hälfte stellte sich dann Resignation bei den Spielern ein und man gab sich der Niederlage hin.
Das Spiel endete mit einem Leistungsgerechten 21 : 31.
Man hoffte natürlich, am nächsten Tag in Hillentrup ein deutlich besseres Spiel abzuliefern und endlich den ersten Sieg einzufahren.

Halbzeit: 9 : 13
Endstand: 21 : 31

Drittes Spiel der jungen Serie, zweites Heimspiel, 4 : 0 Punkte bisher – soweit stimmten Motivation und Perspektive am vergangenen Sonntag gegen den TuS Bösingfeld. Man war gewillt, den positiven Trend fortzusetzen um so dann mit „weißer Weste“ im Lokalderby gegen die SG Knetterheide antreten zu können. Leider musste man aber auch auf zwei Mannschaftsmitglieder verzichten, was den Teamgeist noch weiter forderte. Bösingfeld konnte im letzten Jahr im Rückspiel immer wieder aus dem Rückraum Akzente setzen und hielt die Ehrser in einem spannenden Spiel zunächst sogar auf Distanz, ehe die Ehrser den Sieg in letzter Sekunde buchen durften…

Der Start in die Partie war eher nervös – beide Seiten tasteten sich nur langsam an das gegnerische Tor heran und wenn überhaupt, so glänzten die jeweiligen Abwehrreihen. Dennoch konnte unser TuS etwas besser Fuß fassen und trotz haarsträubender Fehlwürfe einen leichten Vorsprung erarbeiten. Erfreulicher Weise nahm sich den Leitspruch ‚Alle für Einen‘ in der Abwehr jeder zu Herzen und so konnten auch unsere Torleute immer wieder glänzen bzw. den gegnerischen Angriff abwehren. Leider verpasste man es aber, sich bis zur Halbzeit deutlicher abzusetzen – möglich gewesen wäre das sicher mit einer konzentrierteren Leistung. (13 : 7)

Der Start in den zweiten Durchgang verlief dann nicht mehr so ansehnlich und der TuS ließ Tor um Tor der Gäste zu während vorn in Serie nicht mehr getroffen wurde. Der Vorsprung aus der Pause drohte vollständig aufgezehrt zu werden, als bei einer verbleibenden drei-Tore Führung glücklicherweise der Wille zurückkehrte und über eine ähnlich gute Leistung wie in Durchgang eins schaffte man es, den Abstand wieder etwas zu vergrößern. Etwas übermotiviert misslang das Ablaufen eines Gegenstoßes eines Gegenspielers, weshalb wir nach Disqualifikation die letzten zehn Spielminuten auf unseren Stucki verzichten mussten. Die verbleibenden Truppe steckte die Dezimierung aber auch dann ohne ‚etatmäßigen‘ Rechtsaußen noch gut weg und brachte das insgesamt kampfbetonte und dadurch auch eher unansehnliche Spiel dann nach Hause. (26 : 21)

Halbzeit: 13 : 7
Endstand: 26 : 21

Insgesamt ein verdienter Sieg gegen eine ernst zu nehmende Mannschaft aus Bösingfeld, die sicher auch vom Start weg noch besser ins Spiel finden und der Partie dann einen völlig anderen Verlauf hätte geben können. Aus Sicht der Gastgeber ein Arbeitssieg, den es nun gilt zu den Akten zu legen und sich voll und ganz auf das Salzufler Derby in Aspe am kommenden Sonntag, 12:45 zu konzentrieren. Die Ortsnachbarn konnten bisher 2 : 2 Punkte verbuchen – einem 11-Tore Sieg  in Detmold steht einer knappe Niederlage in Horn gegenüber. Was das für die Ehrser heißt? Keine Ahnung, bloß nicht verrücktmachen und auf das eigene Leistungsvermögen konzentrieren – dann klappt‘s auch mit dem Nachbarn…

Dass ein Spiel zwischen punktgleichen Tabellennachbarn am Donnerstagabend kein Selbstläufer wird, war allen schon bewusst. Dass aber die massive Härte der Gastgeber Brake/Lemgo seitens der Spielleitung nicht unterbunden werden konnte, ist schon aufgrund der Tatsache, dass zwei ausgebildete Schiris die Spielleitung hatten, erstaunlich. Wurden die Ehrser Angriffe immer wieder wegen angeblicher Offensivfouls abgepfiffen, so musste man die „mit der Brechstange durch“-Angriffe in der Abwehr hinnehmen. So blieben Verletzungen durch „das Knie in den Mann“ und durch „Schieben des Abwehrspielers in den eigenen Mann“ nicht aus. Fazit nach ca. 25 Minuten waren eine blutige Lippenverletzung, ein Cut an der Augenbraue und eine tiefe Bisswunde in der Zunge. Letzteres war ausschlaggebend, sich über die nichtgeahndete Härte, natürlich mit entsprechendem Ärger, bei den „Unparteiischen“ zu beschweren und ihnen begreiflich zu machen, dass man an die Gesundheit und Unversehrtheit der Spieler denken muss. Dieses führte aufgrund vorangegangener Verwarnungen, zu Hinausstellungen und sogar einer Disqualifikation, die aufgrund einer „gehörten“ aber nicht ausgesprochener Äußerung, verhängt wurde. Zieht man nun von 9 Aktiven eine Prellung wegen Pferdekuss, 3 offene Wunden, eine Disqualifikation sowie 2 Zeitstrafen ab, bleiben noch 2 Spieler für den Rest der 1. Halbzeit. Stellte sich nun die Frage, wie geht es in Halbzeit 2 weiter? Mit 8 Spielern, davon 4 angeschlagen, wo jeder weitere Einsatz fragwürdig wäre, die Halbzeit 2 starten?
Was sollte sich ändern? Hier kann nur ein klares Nein die Antwort sein!

Es war doch erschreckend, wie sich Sportler dann über ein solches Spielergebnis freuen, und mit welcher Frechheit „Sportinteressierte“ und selbst Spieler eine Gastmannschaft beschimpfen und beleidigen können.
Das Spiel beendeten die Schiris dann nach Aufforderung der Gäste bei einem Spielstand von 7 : 5 (6). Das letzte Tor der Ehrser, bei dem es zur letzten Verletzung kam, wurde anscheinend nicht mehr mitgezählt, war dann aber auch belanglos.

Spielwertung:

Halbzeit: 0 : 0
Endstand: 0 : 0
2 : 0 Punkte für die Gastgeber!